4.9.2014 Kloster Melk und Maria Taferl

Endlich kann man die Sonne zumindest erahnen. Woher heute allerdings die angesagten 26 Grad kommen sollen, weiß ich noch nicht, da muss noch ein kräftiger Wolkenschieber her. Unsere Gruppe habe ich an eine innerklösterliche Reiseführerin übergeben und jetzt warten Busfahrer Hannes und ich die nächsten drei Stunden im Klostergasthof auf die Weiterfahrt. Da wir das Programm bereits zur Genüge kennen, kann ich auch gleich weiterschreiben. Um halb drei werden wir in Richtung der zweitwichtigsten Wallfahrtskirche Österreichs aufbrechen. Auf dem Weg dahin kommen wir an Schloss Artstetten vorbei, dem Privatwohnsitz von dem, in Sarajewo ermordeten, Thronfolger Franz Ferdinand. Da seine Frau Sophie nicht ebenbürtig war und somit nicht in der Kapuzinergruft ruhen darf, stehen in der dortigen Schlosskirche beide Särge auf gleicher Ebene. Danach dürfen unsere Fahrgäste eine Stunde lang durch Maria Taferl bummeln, die Kirche besichtigen oder Kaffee trinken, bevor wir durch die Wachau wieder in Richtung Stockerau fahren. Die einzige Änderung, die uns heute erwarten könnte, wäre die Fertigstellung der Baustelle zwischen Dürnstein und Krems. Zu Hause erwartet unsere Gruppe ein K und K-Abendbüffet, wie wir aus der Reisebeschreibung des mit uns im Hotel anwesenden Großreiseveranstalters wissen....

4.9.14 11:53

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL