9.4.2015 Stadtrundfahrt die Erste

Im Gegensatz zu vergangener Woche empfing uns Wien diesmal trocken. Im Laufe des Tages kam sogar die Sonne raus und man sah endlich mal wieder, dass der Himmel blau ist. Hannes marschiert gegen halb acht aus dem Hotel los, um einen bequemeren Anfahrtsweg zu erkunden. Dann nimmt er die U-Bahn und fährt zu seinem Pferd, das die Nacht, gut bewacht von der "Soko Wien", auf einem Parkplatz verbringen musste. Ich harre der Dinge im Hotel und warte auf unsere Austria-Guide und die Fahrgäste, um sie zur neuen Einstiegsstelle zu geleiten. Von dort aus geht es zunächst über die Reichsbrücke auf die andere Donauseite, in die Donau-City. Im Gegensatz zu 1976 hält die Brücke heute, als der "Große Einstein" sie überquert. Es herrscht viel Verkehr in der Stadt, denn der Citymarathon am Wochenende wirft seine Schatten voraus. Dennoch gelangen wir ans Belvedere, von wo aus die Gruppe die Aussicht über Wien bewundert. Von dort aus geht es durch die Prinz Eugen Straßen - ob die türkische Botschaft weiß, in welcher Straße sie residiert - wieder in die Stadt runter. Über den Schwarzenbergplatz, vorbei an Musikverein und Karlskirche fahren wir in Richtung Ringstraße weiter. Wir passieren sämtliche Gebäuden des Historismus, bevor wir auf den Franz-Josefs-Kai einbiegen. An der Urania fahren wir geradeaus und landen am Hundertwasserhaus. Dieses, von dem Maler Friedensreich Hundertwasser entworfene Haus, das zum sozialen Wohnungsbau Wiens gehört, beförderte drei Statiker ins Krankenhaus, weil sie statisch korrekt ausrichten mussten, was ein Maler verbrochen hatte. Nachdem alle die Hundertwassertoilette besucht haben, geht es weiter zum Kunsthistorischen Museum, wo sie zu einem Stadtspaziergang mit anschließender Freizeit entlassen werden. Während ich geschäftlich in die Stadt muss - mein Sisi-Buch ist jetzt auch in der österreichischen Nationalbibliothek ausleihbar - versorgt Hannes den "Großen Einstein" und stellt ihn auf den Parkplatz zurück, dann treffen wir uns wieder am Graben. Nachdem abends um sechs keiner unserer Fahrgäste vor dem Stephansdom steht, um mit uns zum Hotel zurückzufahren, gehe ich davon aus, dass alle heimgefunden haben. Wir werden morgen davon hören ...

9.4.15 20:52

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL